Blondine ohne Höschen. Unterwasser Sex | Страница 1 | Онлайн-библиотека


Выбрать главу

Blondine ohne Höschen

Unterwasser Sex

Vitaly Mushkin

© Vitaly Mushkin, 2018

ISBN 978-5-4493-6311-4

Erstellt mithilfe des Intelligenten Verlagssystems Ridero

Es wurde dunkel, als ich plötzlich Stimmen und Gelächter hörte. Die Stimmen waren weiblich und kamen von irgendwo auf der linken Seite. Meine Angel blieb weiterhin bewegungslos stehen und es wurde für mich immer schwieriger, sie zu sehen. Es ist Zeit zu beenden. Aber wer könnte es auf dem See sein, und sogar zu einer solchen Zeit? Die Orte hier sind ziemlich menschenleer und werden selten von Fischern oder Touristen besucht. Aber dieses weibliche Lachen? Was, wenn sie dort baden? Und vielleicht nackt? Mein Herz schlägt schneller. Ich legte die Angel auf den Teller und ging, um zu sehen, was dort vorging.

Vorsichtig machte ich mich auf den Weg durch den Busch, näherte mich den Stimmen und sah drei Frauen baden. Von meinem Platz aus war es nicht sehr nah und es wurde noch dunkler, so dass ich nicht alles im Detail sehen konnte. Etwas, was ich sah, etwas Dofantaziroval. Drei schöne Mädchen (oder Frauen) schwammen vor der Küste. Und sie waren nackt! Gelegentlich tauchten über der Wasseroberfläche Priester auf, die vor dem Hintergrund von schwarzem Wasser funkelten. Es gab auch keine BHs, ich sah definitiv weiße Brüste. Worüber sie redeten und lachten, war nicht zu verstehen.

Ich saß unter einem Busch und spähte in weibliche Körper. Oh, wie schön sind sie! Wie herrlich sexy! Wie ich näher kommen und alles näher sehen möchte. Es ist sogar besser, mit ihnen im selben Wasser zu sein, so kühl, um das erhitzte Blut etwas abzukühlen. Drei Badegäste schwammen und tummelten sich. Der eine war ein Rotschopf, der andere war schwarzhaarig, und der dritte war blond. Hier, endlich, schwammen die Damen und begannen an Land zu gehen. Ich hatte Angst, die kleinsten Details zu übersehen. Der erste, der rothaarig wurde. Ihr starker Busen wurde freigelegt, dann erschien ein flacher Bauch, Hüften erschienen. Ich beugte mich noch ein wenig vor und versuchte zu untersuchen, und in diesem Moment brach der Ast, auf dem ich stand, zerbrach, brach, und ich, mein Gleichgewicht verloren, fiel unbeholfen auf einer Seite zusammen. Die Mädchen riefen: «Bär! Ja, wo ist der Bär? Wer ist das? Ein Mann Sie spionieren uns aus! «Ohne die Straßen zu analysieren, eilte ich zurück zu meiner Angel.

Nachts konnte ich lange nicht schlafen. Die Aufregung ist nicht zurückgegangen. Wer sind diese Schönheiten? Wo kamen sie spät in der Nacht auf dem See her? Werden sie wiederkommen?

Ob sie kommen wird ist nicht bekannt, aber am nächsten Abend war ich mit einer Angel auf dem See. Wieder nicht gepickt. Mein Schwimmer stand einsam im Wasser und dachte nicht daran zu tauchen. Aber ich wäre getaucht. In Begleitung dieser sexy Schönheiten getaucht. Nur mit mir tauchen sie natürlich nicht. Worüber rede ich? Über gemeinsames Baden, Baden ohne Höschen? Traum, Traum. Die Sonne war schon hinter den Spitzen der Kiefern verschwunden, aber es war noch hell. Und dann (wieder, unerwartet) hörte ich Gelächter. Weibliches Lachen. Das sind sie!

Und wieder entschieden sich Frauen, am selben Ort zu schwimmen. Aber heute habe ich mich sorgfältiger auf die Beobachtung vorbereitet. Ich begann, mich ihnen nicht entlang der überwachsenen Küste zu nähern, sondern von hinten, sozusagen, wo es einen offeneren Platz gab. Und diesmal hatte ich mein Fernglas! Ich versteckte mich hinter dem Stamm eines breiten Baumes und fing an, mit Aufregung zu schauen. Während ich meine Station besetzt hatte, waren die Schwimmer bereits ausgezogen und ins Wasser gegangen. Sie waren völlig nackt! Es wurde schon wieder dunkel, aber ich konnte alles sehen. Ich sah jede Falte und jeden Maulwurf auf diesen prächtigen Körpern. In der Tat, es war eine Brünette, blond und rot. Und sie sind wunderschön. Schöne Gesichter. Schöne runde Gesäßbacken, die Belastbarkeit und Stärke implizieren. Schöner Hals, stolz streckend. Schöne schlanke, schnelle Beine. Schöne gerade, gemeißelte Rücken. Schöne Hüften, die wahnsinnig aufregende Quellen des Vergnügens verstecken. Frauen (oder Mädchen) betraten das Wasser und schwammen. Sie waren so fröhlich wie gestern und lachten genauso laut. Zu dieser Zeit segelten schöne Fremde weiter. Ich hatte keine Angst mehr, gesehen zu werden und ging an Land. Drei Haufen Kleider lagen auf dem Gras. Ich beugte mich vor und hob schwarzes Höschen von einem Stapel auf. Ein schmaler Streifen aus Spitzenmaterial. Warum habe ich das getan? Weiß nicht. Ob ich scherzen oder meine sexuelle Bewunderung ausdrücken wollte. Mit einer Trophäe in den Händen kam ich nach Hause und als ich ins Bett kam, legte ich sie unter mein Kopfkissen. Nachts zog ich mein Höschen mehrmals aus, drückte sie an mein Gesicht und stellte mir vor, dass ich sie nicht berührte, sondern den Ort des schönen Körpers, den sie bedeckten. Aus dem Stoff kam ein zarter, zarter Duft von zartem Parfüm. Er weckte und beruhigte gleichzeitig. Mit Höschen auf dem Kissen bin ich eingeschlafen.

Nachts träumte ich, dass ich auf einem See schwimme. Und drei Schönheiten zu treffen – Rot, Schwarz und Weiß. Und ich frage sie, wessen Hosen ich genommen habe. Und sie sagen, sie sagen, berühren, wer von uns ist in Shorts unter Wasser, und wer ist ohne Shorts. Ich schwimme zu der Brünette, lasse meine Hand tiefer sinken, berühre den Körper. Und meine Hand spürt deutlich die Schuppen, den Fischschwanz. Wer ist sie, Meerjungfrau? Ich sehe in die Augen von Frauen. Ja, sie haben Fischaugen. Und die Kiemen am Hals. Und hier sind die Flossen… Ich bin entsetzt aufgewacht.

Den ganzen Tag war ich auf dem Land untätig verloren. Um zu gehen oder nicht, um heute Abend zum See zu gehen? Wird kommen oder nicht dort schwimmen gehen nackte Schönheiten? Am Abend war ich natürlich schon im Hinterhalt. Ich habe den Köder nicht genommen, nur Ferngläser waren mit mir. Die Zeit verging, aber niemand erschien. Der Anblick eines Fernglases bewegte sich vom Ufer zum Wald, vom Wald zum Weg, vom Weg zum See. Niemand. Das Zwielicht kroch unbemerkt herein. Von starren Augen haben schon angefangen zu schmerzen. Plötzlich sah ich auf der ruhigen See den Kopf eines Mannes. Es schien? Nein, jemand ist wirklich zum Ufer geschwommen. Ich habe die Schärfe der Okulare angepasst. Es war eine schwebende Frau, blond. Derjenige, der in den vergangenen Abenden hier mit Freunden kam. Ist sie nackt? Und wo schwimmt sie? Keine Kleider am Strand da. Der Schwimmer kam näher.

Das Mädchen schwamm langsam, ihr Gesicht war ruhig und gelassen. Leichte Locken, schönes Gesicht, abgerundete Schultern. Hier drehte sie sich um, weiße Brüste, Bauch und Beine erschienen über der Wasseroberfläche. Sie ist nackt! Ich strengte meine Augen härter an. Das Schauspiel ist großartig. Die glatten Linien des weiblichen Körpers bewunderten und riefen ihm unwiderstehlich zu. Die Blondine schwamm zum Ufer, stand auf und tastete sich auf den Boden. Wasser erreichte ihre Brust. Wie gut! Große Brüste haben sich bereits vollständig geöffnet. Fing an, Bauch zu erscheinen. Dann sah ich den Nabel. Gut! Komm schon! Aber das Mädchen blieb stehen.

– Valentin, komm her, bitte.

Herr, woher kennt sie meinen Namen? Woher weiß sie, dass ich hier bin?

«Ich weiß, dass du dich hinter einem Baum versteckst.» Komm raus, wir müssen reden.

Versteckt zu sein war dumm, ich kam hinter meiner Deckung hervor.

Конец ознакомительного фрагмента. Полный текст доступен на www.litres.ru

1